Religionswissenschaftliche  Studien vermitteln profunde Kenntnisse über die Religionen der Welt und geben Einblick in die vielfältigen Aspekte des religiösen Lebens. Religionswissenschaft studiert diese Aspekte in einer vergleichenden Perspektive, die zwar das Selbstverständnis der Anhänger verschiedener Religionen ernst nimmt, aber selbst nicht Partei für die Wahrheit der einen oder anderen religiösen Überzeugung ergreift.

Das vermittelte Wissen um Religionen ist Voraussetzung für interreligiöses und interkulturelles Handeln. Ergänzt wird dies durch Begegnung mit Religionen vor Ort, die in regelmäßig angebotenen Lehrveranstaltungen ermöglicht wird, in denen man Religionsgemeinschaften persönlich kennen lernen und im Feld studieren kann.

In der Kernlehre unterrichten ReligionswissenschaftlerInnen Religionsgeschichte, Vergleichende und Anwendungsorientierte Religionswissenschaft. Das Studium bündelt auch das religionsbezogene Angebot mehrerer Fächer an der Universität Wien. Dieses Spektrum wird durch Austauschprogramme mit religionswissenschaftlichen Instituten mehrerer europäischer Länder ergänzt.

Im Studium lernen Sie neben der Geschichte der Religionen politische, psychologische, soziologische, juristische und ästhetische Dimensionen des religiösen Lebens kennen.

ReligionswissenschaftlerInnen sind befähigt

  • zur Vermittlung von Kenntnissen über Religionen und interkulturelle Prozesse im Bereich des Religionsjournalismus und der Erwachsenenbildung
  • zum Verständnis interkultureller Prozesse und zur aktiven Mediation in diesen, vor allem im Zusammenhang mit Sozialberufen
  • zu pädagogischer und therapeutischer Tätigkeit, in der Krankenhausseelsorge und in der Asylberatung
  • zum religions- und kulturspezifischen Consulting; zur einschlägigen Mitarbeit in der Entwicklungshilfe, sowohl im Rahmen internationaler oder nationaler Einrichtungen, als auch im Bereich der NGOs.